Herrenmannschaften

Fußball: 3-Tore-Vorsprung reicht FSG I nicht zum Sieg

FSG kurz vor dem Auflaufen

Die FSG Saxonia I konnte trotz komfortablem Vorsprung nur einen Zähler bei der SSG Rot-Schwarz-Kiel mitnehmen. Tags zuvor unterlag die FSG II knapp bei der FT Preetz.

Überraschung in Meimersdorf
FSG holt Punkt bei der SSG Rot-Schwarz Kiel

 

Verbandsliga Ost

Samstag, 24.09.2022: SSG Rot-Schwarz Kiel - FSG Saxonia I

Von Beginn an versteckte sich die erneut personal gebeutelte FSG nicht hinter dem favorisierten Tabellenzweiten aus dem Kieler Vorort Meimersdorf, sondern versuchte frühzeitig, den Spielaufbau der favorisierten Kieler zu stören. So erlief sich bereits nach drei Minuten der erstmals wieder von Beginn an mitwirkende FSG-Torjäger Jan Olaf Muhs kurz hinter der Mittellinie gegen die aufgerückte RSK-Defensive den Ball, spielte RSK-Keeper Büttner aus und erzielte unter dem Jubel der mitgereisten Edelfans und der FSG-Bank die überraschende 1:0-Führung. Dominik Schiffer hätte nur fünf Minuten später bei einem weiteren Konter über links kommend das 2:0 machen können, scheiterte aber knapp am RSK-Schlussmann Büttner. Erst nach 12 Minuten kam das Team von Trainer Benjamin Szodruch zu einer guten Möglichkeit, die der erstmals im FSG-Gehäuse stehende Torwart Tobias Schröder jedoch entschärfen konnte. Nach 16 Minuten dann der zweite Schock für die Hausherren, als RSK-Keeper Büttner nach einem Rückpass von Oliver Dreier nicht gut aussah und das Leder zum 0:2 passieren ließ. Dagegen hatte die FSG-Defensive in der 18. Minute Glück, als ein Schuss der Heimelf am Pfosten und nicht im FSG-Tor landete. Dann verletzten sich leider kurz hintereinander „Domi“ Schiffer (30.) und „Tobi“ Jantzen (36.) und mussten leider ausgewechselt.  Für „Domi“ kam Ben Meeno Holtz und für „Tobi“ Routinier Marcel Petitjean. Die Heimmannschaft wurde jetzt zwar stärker, konnte jedoch die von Kapitän Jonas Griese und Patrick Mester gut organisierte FSG-Defensive nicht überwinden, während die FSG nun auf schnelle Konter setzte. In der 40. Spielminute nochmals Glück für die FSG, als ein Fernschuss aus ca. 30 Metern die Latte streifte und von dort ins Aus ging. Mit der überraschenden 2:0-Führung für die FSG ging es in die Halbzeit.

Jubel nach dem 3 0
Jubel über das vermeintlich entscheidende 3:0 für die FSG I durch Nicolai Steffen.

 

Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Lutz Jessen aus Flensburg , der nach Auffassung der RSK-Bank in der ersten Halbzeit eher für die FSG entschied, dafür aber in der zweiten Hälfte eher die Heimelf bevorteilte, tankte sich Nicolai Steffen halbrechts durch und erzielte gegen eine zu offen agierende RSK-Defensive das 3:0 (49.). Wieder lauter Jubel bei den mitgereisten FSG-Edelfans an der Seitenlinie. War es das schon oder kommt da noch etwas von der Heimelf? Das fragten sich die ca. 100 anwesenden Fans beider Vereine an der Seitenlinie.

Freistoß für RSK
Keeper Tobias Schröder stellt seine Mauer vor einem SSG-Freistoß.

 

Spielsituation 2
Die FSG  verteidigt im Kollektiv ihr Tor nach einer Ecke.

 

Ja, es wurde noch einmal spannend, denn die in der Offensive mit vielen Diagonalbällen spielende Heimelf wurde jetzt stärker und erzielte nur fünf Minuten später durch den eingewechselten Ben Joel Jarik den Anschlusstreffer zum 1:3 (54.). Leider blieben zwei gute Konterchancen der FSG ohne zählbare Erfolge. So scheiterte zunächst Marcel Petitjean (59.) per Kopf an Keeper Büttner, während  kurz danach Elias Laizer (61.) das gegnerische Tor nur ganz knapp verfehlte. Dafür hatte die Heimelf vier Minuten später mehr Glück im Abschluss, denn nach einem guten Spielzug über rechts stand Ben Joel Jarik erneut goldrichtig und erzielte den Anschlusstreffer zum 2:3 (65.). Auch davon ließ sich die FSG nicht groß beeindrucken, sondern kämpfte als Team geschlossen weiter und versuchte, die knappe Führung mit vereinzelten Kontern über die Zeit zu bringen. In der 83. Minute ging Lukas Kock alleine durch und wurde regelwidrig zu Fall gebracht, doch der Pfiff des Unparteiischen Lutz Jessen blieb leider aus. Mehr Glück hatte dagegen die Heimelf, die in der 86. Minute nach einer Ecke von rechts den 3:3-Ausgleich per Kopf durch Leon Lembke erzielte. In den verbleibenden Spielminuten einschließlich der sechsminütigen verletzungsbedingten Nachspielzeit machte die Heimelf zwar weiter Druck, doch die FSG hielt gut dagegen und verteidigte den einen Punkt auch dank einer guten Abwehraktion von Keeper Tobias Schröder (90. + 3) bis zum Abpfiff. 

 

Fazit: Mit Co-Trainer Jürgen Muus, der nach einer Aussprache in der Woche auch weiter mit der Mannschaft zusammen arbeiten wird, und Ligamanager Mark Wedemeyer an der Seitenlinie machte die FSG dort weiter, wo sie in der letzten Woche gegen TSV Plön aufgehört hat und ging gegen den favorisierten Tabellenzweiten aus Kiel nicht unverdient mit 2:0 in die Kabine. In der zweiten Hälfte dominierte dann die Heimelf, die zwar noch kurz vor Schluss gegen eine gut kämpfende FSG den Ausgleich schaffte, sich aber letztlich mit einem Punkt zufrieden geben musste. Weiter, so, Männer, ihr seid auf dem richtigen Weg!

Trainer Jürgen Muus nach dem Spiel: „Ich bin angesichts unserer personellen Situation unterm Strich mit dem einen Punkt, der mehr als verdient ist, zufrieden, auch wenn nach der unerwarteten 3:0-Führung mehr möglich gewesen wäre. Wir sind heute als Mannschaft geschlossen aufgetreten und haben gemeinsam für den Erfolg gekämpft. Aufbauend auf den Leistungen der letzten beiden Spiele werden wir versuchen, weiter gemeinsam im Training zu arbeiten, und gleichzeitig hoffen, dass sich unsere angespannte personelle Situation bald verbessern möge, damit wir wieder mehr Alternativen zur Verfügung haben“.

 

 

Statistik:

SSG Rot-Schwarz Kiel: Marcel Büttner – Leon Lembke – Tim Gürntke – Kristof Koop – Oliver Dreier – Julius Todt ab 46. Klaus Kunakorn-Poweleit – Florian Härter  – Rasmus Backhaus – Jonathan Suchocki ab 64. Alan Rahmann – Marco Rook – Nils Franke ab 46. Ben Joel Jarik

FSG Saxonia: Tobias Schröder - Nicolai Steffen - Jonas Griese – Patrick Mester - Tobias Jantzen ab 36. Marcel Petitjean - Elias Laizer ab 84. Lukas Danker - Finn Block - Tim Wedemeyer - Dominik Schiffer ab  30. Ben Meeno Holtz ab 89. Kai Dose - Lucas Kock -  Olaf Muhs

Bei der FSG fehlten: Nicolas Wittstock – Matthias Balzer – Moritz Führer - Arne Duggen - Daniel Hahne - Rasmus Faber - Florian Bruckschlögl

Tore: 0:1 (3.) Jan Olaf Muhs - 0:2 (16.) Eigentor Oliver Dreier – 0:3 (49.) Nicolai Steffen  – 1:3 (54.) und 2:3 (65.) Ben-Joel Jarik – 3:3 (86.) Leon Lembke

Schiedsrichter: Lutz Jessen, IF Stjernen Flensburg

SR-Assistenten: Daniel Feil, SC Weiche Flensburg 08, und Thao-Vy Nguyen, IF Stjernen Flensburg

Zuschauer: ca. 100

 

Aktuelle Tabelle:

https://www.fussball.de/mannschaft/fsg-saxonia-tsv-wankendorf-schleswig-holstein/-/saison/2223/team-id/011MICDATS000000VTVG0001VTR8C1K7#!/

 

Bericht und Bilder: Lothar Rath

 

Kreisklasse A

Freitag, 23.09.2022: FT Preetz I - FSG Saxonia II 2:1 (2:0)

 

Nach einer berufsbedingten zweiwöchigen Pause saß Chris Willhöft als Trainer der Zweiten wieder auf der Bank und musste nach einem kurzfristigen Heimrechtstausch mit einer Rumpfelf beim Tabellendritten FT Preetz antreten. „Die Preetzer zeigten sich spielerisch und läuferisch stark, doch wir hielten gut dagegen und ließen in den ersten 20 Minuten kaum eine Chance zu. Als es nach einer Flanke zu einer unklaren Situation in unserem Strafraum kam und wir das Verteidigen einstellten und auf einen Pfiff des Unparteiischen warteten, erzielte die Heimelf das 1:0 durch Melvin Abdulai (20.). Nur fünf Minuten später erhöhte das Team von Trainer Florian Manstein nach einer Ecke durch Jasper Dohm per Kopf auf 2:0 (25.).

Nach Wiederanpfiff kamen wir gleich besser ins Spiel und setzten die Heimelf, die einen Gang zurückschaltete, mehr und mehr unter Druck. Nur zwei Minuten später erzielten durch Ben Meeno Holtz den Anschlusstreffer zum 1:2 (47.).  Mit etwas mehr Glück im Abschluss wäre an diesem Abend in Preetz ein Punkt möglich gewesen, doch Jeronimo Frank fehlte das letzte Quäntchen Glück im Abschluss und scheiterte leider gleich zweimal. In der 84. Minute handelte sich Malte Meyer dann noch die gelb/rote Karte ein und wird uns nächste Woche fehlen. Trotz unserer Leistungssteigerung und guter Möglichkeiten in der zweiten Hälfte konnten die Schusterstädter ihren knappen Vorsprung über die Zeit bringen und sich mit einem weiteren Sieg, der insgesamt gesehen nicht unverdient war, weiter mit oben festsetzen. Wir hingegen müssen auf der erkennbaren Leistungssteigerung aufbauen und in den nächsten Spielen versuchen, uns spielerisch weiter zu steigern, damit wir den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen, der derzeit schon vier Punkte beträgt, nicht verlieren. Aufgrund der gezeigten Leistungen des Teams am Freitag bin ich jedoch zuversichtlich, dass wir das schaffen können, wenn alle mitziehen. Am kommenden Freitag erwarten wir in Schmalensee um 20:00 Uhr den TSV 05 Neumünster zum nächsten Punktspiel.

 

Aktuelle Tabelle: 

https://www.fussball.de/mannschaft/fsg-saxonia-ii-tsv-wankendorf-schleswig-holstein/-/saison/2223/team-id/027F49A890000000VS5489B2VVB7EFSC#!/

 

Bericht: Lothar Rath 

       


Entdecke unseren Verein...

Terminvorschau:

So Jun 02, 2024 @19:00 -
Skatabend
Di Jun 04, 2024 @20:00 -
Fußball - Ü50-Kreisliga
Fr Jun 07, 2024 @20:00 -
Fußball - Ü50-Kreisliga

teaser marketing v4  20231225 SVS Instagram Logo