Facebook TwitterRSS FeedPinterest

Tischtennis

Tischtennis: Doppelter Punktgewinn gegen VfL Bad Schwartau II

2018 04 20 Andre Wulf 01

Endlich: Im achten Anlauf gewann unsere 1. Mannschaft erstmals in der 1. Bezirksliga. Die 2. Mannschaft bleibt nach einem deutlichen Auswärtstriumph über den SV Henstedt-Ulzburg III an der Tabellenspitze.

 1. Bezirksliga

Freitag, 23.11.2018: SV Schmalensee I - VfL Bad Schwartau II 9:4

Der bereits angelöste Knoten ist geplatzt: Unsere Bezirksliga-Jungs haben ihren ersten Erfolg in dieser Spielzeit perfekt gemacht. Gegen spielstarke, aber ersatzgeschwächte Gäste aus Bad Schwartau sammelte das Team zwei überaus wertvolle Zähler im Abstiegskampf. Vor dem letzten Hinrundenspiel am 30. November stehen die Chancen gut den Anschluss ans untere Tabellenmittelfeld wiederherstellen zu können.

Mit dem ersten Aufschlag lief die Partie erfreulich an. Zwar verloren Andre Wulf/Ralf Neugebauer ihr Match gegen Reiner Sterly/Holger Stapelfeldt (2/3), dafür jedoch konnten Stephan Fester/Life Waldron nach misslungenem ersten Satz das Gäste-Spitzendoppel Robert Jürgensen/Werner Stier klar bezwingen (3:1). Ebenso wichtig wurde der anschließende 3:0-Erfolg von Nils Koenig/Timo Kruse über die beiden jungen Schwartauer Ersatzspieler Tobias Lahtz/Avan Wiesemann.

Timo Kruse Nils König

Erzielten zusammen und einzeln wichtige Punkte: Timo Kruse (links) und Nils Koenig.

Spektakuläre Ballwechsel wurden dem halben Dutzend Zuschauer gleich in den ersten Einzeln geliefert. Andre Wulf kämpfte sich zweimal zurück in die Partie gegen Thilo Ehmke. Zum heimlichen Lacher fachkundiger Zuschauer geriet die Fehleranalyse des Gastes zwischen Satz 2 und 3: "Noppe, ich muss ihn mehr mit der langen Noppe anspielen!". Ehmkes Gemurmel schnappte Wulfi im Vorbeigehen auf und kommentierte knapp "Ja, bitte!". Insider wissen, dass lange Noppen als Abwehrbeläge genutzt werden, um Tempo aus dem Spiel zu nehmen und des Gegners Topspins mit gefährlich viel Unterschnitt zurückzuspielen. Je nachdem, wie gut ein Athlet Technik und Material kombiniert, kommen diese Bälle tiefer oder höher zurück. Für Andre wurden Ehmkes oft zu hohe Rückschlage ein gefundenes Fressen, indem er viele von diesen mit seiner knallharten Rückhand unerreichbar auf den Tisch schlug. Erst im 5. Durchgang fand dieser Schlagabtausch sein Ende. Hier unterliefen Andre leider einige Fehler zu viel, weshalb Ehmke letztlich das bessere Ende für sich hatte (2:3). Nicht weniger sehenswert verlief es am Nebentisch: Schier endlose Topspin-Duelle gepaart mit platzierten Zwischenblocks spielte Ralf Neugebauer mit Robert Jürgensen. Dabei konnte sich Ralle oft auch aus 4 bis 5 Metern hinterm dem Tisch dank guter Ballon-Abwehr immer wieder rankämpfen. Trotz 2:1-Führung gelang es ihm nicht den Punkt nachhause zu bringen, sondern er musste am Ende gratulieren (2:3). Ähnliches passierte danach Stephan Fester. Phasenweise schien er seinen Gegner fest im Griff zu haben, der insbesondere von Stephans Vorhand-Schüssen auf kurze halbhohe Bälle beeindruckt war. "Das machst Du immer wieder saugut!" lautete die ob der eigenen Leistung leicht verärgerte Aussage des Gastes. Trotzdem ging auch dieses Spiel nach 2:1 in den Entscheidungsdurchgang. In diesem bekam Holger Stapelfeldt viel zu schnell Oberwasser und enteilte zum Spielgewinn (2:3). Jetzt hatten die Schwartauer ihr Pulver allerdings verschossen und der Mannschaftskampf kippte vollständig zugunsten des SVS. Erst holte Life Waldron einen mühelosen Punkt gegen Werner Stier, dann bezwang das untere Paarkreuz die jungen Reservisten der Gäste. In einem überraschend engen Duell setzte sich Nils Koenig gegen Avan Wiesemann durch (3:2), Timo Kruse feierte mit 3:1 über Tobias Lahtz seinen ersten Einzelsieg dieser Saison.

11TTBezirksendrangliste2015Se

Garant für gute Unterhaltung aller Sportfreunde: Ralf Neugebauer.

Zweites Einzel und zum zweiten Mal Spektakel bei Andre. Interessant zu beobachten war für den Zuschauer, wie einseitig sein Kontrahent Jürgensen ausgerichtet war. Bekam er einen Ball auf seine Vorhand, so zog er diese so hart durch, dass es für Wulfi meist nur zum Bällesammeln reichte. Seine sichtlich schwächere Rückhand glich dafür dem Standbein eines Fuballers - Hauptsache im Spiel bleiben damit. Schnell erkannte Andre dies und spielte Jürgensen vom Aufschlag an immer wieder mit Wechselschnitt in die Rückhand. Fast immer konnte der Schwartauer die Kugel nur ungefährlich, dabei vielfach zu hoch, zurückspielen und Wulfi verwertete dessen Vorlagen mit krachenden Schüssen - 3:1 gewann unsere Nr. 1 diese Begegnung. Parallel dazu wanderten die Augen aller Besucher immer wieder zum Nachbartisch, wo Ralf sich heftig mit Ehmke duellierte. Erneut musste Satz 5 die Entscheidung bringen. 10:8, zwei Matchbälle für Ehmke und ein Herzschlagfinale: Der Schwartauer setzt eine Rückhand hinter den Tisch, Ralf schupft einen Angriffsball dank Netzberührung unerreichbar zurück - 10:10. Ehmke sichert sich den nächsten Matchball, kommt in aussichtsreicher Position zum vermeintlich tödlichen Vorhand-Schuss, doch er trifft nur mit der Schlägerkante und sein Ball fliegt Richtung Hallenuhr. Bei 11:11 erkämpft sich Ralle seinen ersten Matchball. Der VfL-Zweier versucht mit einer trickreichen Aufschlagvariante zu punkten, aber das Runde springt von der Netzkante ins Aus - siebter Zähler für den SVS. Nunmehr war der Gäste Gegenwehr gebrochen und unsere Mitte machte den Sack zu. Stephan bezwang Stier 3:1, Life lieferte eine weitere überzeugende Leistung ab, indem er Stapelfeldt beim 3:0 keine Chance ließ.

Hier findet sich der detaillierte Spielbericht.

Zum spannenden Kellerkrimi wird's am Freitag, 30. November um 20:00 Uhr kommen. An diesem Abend trifft der SVS I in heimischer Halle auf die punktgleiche Kaltenkirchener TS II. Gelänge gegen dieses Team ein Sieg, so wären unsere Schwarz-Roten klar zurück im Rennen um den Klassenerhalt. Diese Mission könnte Ende Januar mit voller Fahrt wieder aufgenommen werden.

 

4. Kreisklasse

Montag, 19.11.2018: SV Henstedt-Ulzburg III - SV Schmalensee II

Anhaltend gut läuft's für die 2. Mannschaft. Im vorletzten Hinrundenspiel konnte sie sich ungefährdet beim SV Henstedt-Ulzburg III durchsetzen.

Nach den Doppeln führte das Team 2:1: Marco Bohnensack/Bernd Figura spielten etwas leichtfertig, konnten sich jedoch über fünf Durchgänge knapp gegen Stefan Beckmann/Klaus-Dietmar Bittner ins Ziel retten (3:2). Als gut harmonierendes Duo zeigten sich mal wieder Maike Rothe/Christopher Brust, die ihren Widersachern Jacqueline Jung/Sascha Hoehl keine Luft zum Atmen gaben (3:0). Lediglich Angelika Struve-Stein/Olaf Suhr mussten an diesem Abend einen Punkt gegen Bärbel Kanitz/Jürgen Iser abgeben.

Vier Erfolge am Stück brachten dem SVS II eine komfortable Führung: Marco Bohnensack siegte über Stefan Beckmann (3:0), Bernd Figura bezwang Bärbel Kanitz (3:1), Olaf Suhr punktete gegen Klaus-Dietmar Bittner und Christopher Brust hatte Youngster Jacqueline Jung im Griff (3:0). An den Positionen 5 und 6 fanden unsere Mädels keine erfolgreichen Mittel: Maike Rothe spielte ingesamt gut, ließ aber die nötige Konsequenz vermissen, um entscheidende Ballwechsel gegen Sascha Hoehl für sich zu gewinnen (0:3), Angelika Struve-Stein absolvierte mal wieder eines ihrer Marathon-Spiele (gefühlt dauerte dieses Duell 1 Stunde), konnte sich letztlich jedoch nicht gegen den Abwehrrecken Jürgen Iser durchsetzen (1:3). Das war's auch schon mit Zählbarem auf Seiten der Gastgeber. Marco (3:0 gegen Kanitz), Bernd (3:2 gegen Beckmann) und Olaf (31: gegen Jung) tüteten die restlichen Siege für ihre Mannschaft ein.

Hier findet sich der detaillierte Spielbericht.

Zum letzten Spiel der Hinserie reist das Team am Dienstag, 27. November zum SV Schwarz-Weiß Westerrade IV. Gegen das Schlusslicht sollte ebenfalls ein zweifacher Punktgewinn machbar sein, um möglichst als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen. Sehr interessant wird's am Freitag, 30. November. Zeitgleich zum Spiel der 1. Mannschaft wird Marco Bohnensacks Truppe die Post SG Segeberg IV im Kreisvorgabepokal empfangen. Die Kreisstädter, angesiedelt in der 7. Kreisklasse, werden pro Satz einen Vorsprung von vier Punkten erhalten, den es erst einmal aufzuholen gilt. Auf mitfiebernde Zuschauer freuen sich beide SVS-Teams!

 

 

Suche

Nächste Termine

Keine Termine