Facebook TwitterRSS FeedPinterest

Tischtennis

Tischtennis: Vorschau auf eine ungewöhnliche Saison 2020/21

20190301 220346

Später als geplant, dabei anders als gewohnt und mit Fragezeichen wird im SV Schmalensee und in Schleswig-Holstein die neue Serie beginnen.

 

Tischtennis - Saisonvorschau 2020/21

Ausnahme? Fehlanzeige! Wie der restliche organisierte Sport in Schleswig-Holstein, wurde auch das Tischtennis durch die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus überaus stark getroffen. Zum 13. März dieses Jahres stellten der Landesverband und seine nachgeordneten Ebenen den kompletten Spielbetrieb ein. Mitten in der Saison legten alle die Schläger aus ihren Händen. Es folgte der gesamte Abbruch am 02. April für ganz Deutschland. "Wie wird es nun weitergehen?" fragten sich alle Freunde des kleinen runden Balls. Nach einem arbeitsreichen Sommer für die, zumeist rein ehrenamtlich tätigen, Verbandsverantwortlichen, liegen nun konkrete Ideen vor, wie die kommende Serie sicher und praktikabel auf die Beine gestellt werden könnte. Innerhalb des SV Schmalensee wurden dazu auch Überlegungen angestellt.

2018 11 16 Derby Ralf Neugebauer 01
Ein Urgestein legt das SVS-Trikot ab: Ralf Neugebauer schlägt fortan woanders auf.
 
2018 11 16 Derby Nils Koenig 02
Setzt ebenfalls die Segel: Nils Koenig sucht eine neue sportliche Herausforderung.
 

Am 20. Mai versammelte Spartenleiter Olaf Suhr seine Aktiven in der Sporthalle, um gemeinsam die Spielzeit 2020/21 zu planen. Das dies nicht leicht sein würde unter den Begleiterscheinungen von Corona, war von Vornherein allen bewusst. Zusätzlich erschwert wurde die Planung durch die relativ kurzfrstige Ankündigung zweier Spieler, den Verein verlassen zu wollen. Ralf Neugebauer, seit 24 Jahren im SVS-Trikot und erfolgreichster Akteur der Sparte, hatte seinen Lebensmittelpunkt bereits vor einiger Zeit nach Henstedt-Ulzburg verlegt, und möchte nun auch wohnortnah seinem Hobby nachgehen. Er wird in der neuen Saison für den TuS Teutonia Alveslohe in der 2. Bezirksliga Süd aufschlagen. Vier Jahre nach seinem Wechsel vom SV Schwarz-Weiß Westerrade an die Tarbeker Straße, wird Nils Koenig ebenfalls andernorts an den Tisch gehen. Er schließt sich unserem Nachbarverein TSV Quellenhaupt Bornhöved an, mit dessen 1. Mannschaft er in der 1. Bezirksliga Punkte sammeln will.

Unter diesen Umständen, verschärft durch den längeren Ausfall Stephan Festers, der nach einer Operation erst Anfang 2021 wieder ins Geschehen wird eingreifen können, war fraglich, wie die Mannschaftsmeldungen sinnvoll gestaltet werden könnten. Einem intensiven, teils emotionalen Austausch aller Anwesenden, folgten letztlich diese Beschlüsse, mit denen sich alle anfreunden können:

Die 1. Mannschaft verzichtet auf ihr Startrecht in der 2. Bezirksliga Nord. Stattdessen wird sie neu zusammengesetz in der Kreisliga Segeberg/Stormarn gemeldet. Aufgrund der genannten Abgänge wird das Team mit Spieler*innen aus der 2. Mannschaft aufgefüllt. Letztere wiederum wird regulär in der 3. Kreisklasse verbleiben.

Ein Start der 2. Bezirksliga hätte aus sportlicher Sicht keinen Sinn ergeben, weil diese neue Mannschaft nicht leistungsstark genug ist, um die Klasse sicher zu halten. Gleichfalls fraglich wäre gewesen, ob manche Sportfreunde noch Spaß am Spiel gehabt hätten, wenn jeder ihrer Gegner ein richtig dicker Brocken geworden wäre. In der Kreisliga bestehen dagegen Aussichten auf einen Mittelfeldplatz sowie Erfolgserlebnisse für alle Mannschaftsmitglieder. Was die 2. Mannschaft betrifft, so wird sich zeigen, ob sie in veränderter wie leider dünner Zusammensetzung Chancen hat, erfolgreich am Spielbetrieb teilzunehmen.

Die Aufstellung unserer 1. Mannschaft (6er-System) in der Spielzeit 2020/21:

  1. Andre Wulf
  2. Life Waldron
  3. Stephan Fester
  4. Bernd Figura
  5. Christopher Brust
  6. Timo Kruse
  7. Yvonne Wenzel

Härteste Rivalen in der Kreisliga dürften Absteiger Post SG Segeberg I, der SV Preußen Reinfeld I, Leezener SC I und SV Hagen I werden.

Zur Kreisliga im Ergebnisdienst TTLive geht’s dort entlang:

 https://segeberg.tischtennislive.de/?L1=Ergebnisse&L2=TTStaffeln&L2P=13709

Die Aufstellung unserer 2. Mannschaft (4er-System) in der Spielzeit 2020/21:

  1. Olaf Suhr
  2. Stefan Theen
  3. Maike Rothe
  4. Lars Jeguschke
  5. Helmut Siebke
  6. Matthias Studt
  7. Florian Janzen

Schwerste Aufgaben in dieser Klasse sind wahrscheinlich der TV Trappenkamp I mit Ex-SVS-Spieler Martin Bliesener, SV Wittenborn I, SV Schwarz-Weiß Westerrade IV und der TuS Stuvenborn-Sievershütten I.

Zur 3. Kreisklasse im Ergebnisdienst TTLive geht’s dort entlang:

 https://segeberg.tischtennislive.de/?L1=Ergebnisse&L2=TTStaffeln&L2P=13712

 

Als Saisonbeginn war ursprünglich die 37. Kalenderwoche vorgesehen. Wenig überraschend wurde auch dieser durch die Corona-Umstände beeinträchtigt und wird verschoben. Bis zur letzten Augustwoche war noch nicht klar, welche Rahmenbedingungen die Landesregierung für die Hallensportart Tischtennis in den kommenden Wochen festlegen würde. Als sich abzeichnete, was erlaubt sein würde, ermöglichte das Präsidum des Tischtennisverbandes Schleswig-Holstein den Bezirks- und Kreisverbänden per Beschluss, selbst Vorschläge für ihre Saisonabläufe zu erarbeiten. Vom Vorstand des Kreisverbandes Segeberg wurde kurz daruf ein Spielbetriebs-Konzept an die Vereine übermittelt, das folgende Kernpunkte enthält:

  • Saisonbeginn 19. Oktober 2020 und Saisonende 15. März 2021
  • Saisonablauf als einfache Runde (keine Rückspiele)
  • Aussetzen des Abstieges bei Beibehalten des Aufstieges
  • Jederzeitige Möglichkeit von Spielverlegungen/Spielortwechslen ohne vorherige Zustimmung der Staffelleitungen
  • Vollumfängliche Umsetzung der jeweiligen landesweit geltenden Corona-Bekämpfungsverordnung und des Covid-19-Schutz- und Handlugnskonzeptes des Deutschen Tischtennisbundes

Infolgedessen sind die im Sommer veröffentlichten Spielpläne hinfällig. Für jede Klasse werden die Spiel dieser Tage auf neue Termine gelegt. Bis Oktober sollen für alle aktualisierte Pläne vorliegen. Theoretisch könnte auf dem KTTV-Verbandstag am 10. September mit Mehrheit der Vereinsstimmen daran noch etwas geändert werden, aber dies ist unwahrscheinlich. Das finale Konzept ist bis 11. September an das TTVSH-Präsidium zu übersenden, in dessen Reihen letztlich grünes Licht gegeben wird. Dies dürfte jedoch nur Formsache sein, weil alle Beteiligten den Spielbetrieb so zügig wie möglich wieder in Fahrt bringen möchten.

Es zeichnet sich eine für alle nicht leichte Spielzeit, versehen mit manchen Unwägbarkeiten, ab. Was dies langfristig für den Tischtennissport in Schleswig-Holstein bedeutet, wird heute niemand seriös einschätzen können. Teils wurden bereits vor dem ersten Ballwechsel Konsequenzen gezogen, am härtesten beim SC Mittelpunkt Nortorf: Dieser Verein zog alle 8 Teams, 5 Herren- und 3 Jugendmannschaften, von der Teilnahme am Spielbetrieb in dieser Saison zurück!

Zu hoffen bleibt, dass viele trotz erschwerter Bedingungen wieder Spaß an Punktspielen finden und die ohnehin rückläufige Mitgliederzahl zwischen Nord- und Ostsee sich nicht spürbar verschlechtert. Diesem schönen Sport ist es aktuell mehr denn je zu wünschen – gemeinsam dürfte es uns bestimmt gelingen!

Bericht: Christopher Brust