Wikingerschach

Wikingerschach: Nicht um einen EM-Titel, aber tolle Eindrücke reicher

20220702 082324

Unser Spartenleiter Hagen Bastling verbrachte mit seinem Team Ironhead ein ereignisreiches Wochenende bei der Europameisterschaft in Wismar.

Wikingerschach-Europameisterschaft 2022

 

Der SV Schmalensee jubelt: Erstmals hat ein Vereinsmitglied an Europameisterschaften teilgenommen. Und dann auch noch in der Disziplin, die sich gerade im Sportverein etabliert: Wikingerschach. Spartenleiter Hagen Bastling war mit seinem Team dabei, als am Wochenende im Bürgerpark der Stadt Wismar die Hölzer flogen und Könige gestürzt wurden. Bei den European Kubb Championships (EKC) 22 waren 13 Nationen am Start – längst nicht alle aus dem Ostseeraum, was man als Laie hätte vermuten können.  

Zugegeben, ähnlich diverser Kampfsportarten lässt sich ein Wettkampf leicht als Europa- oder gar Weltmeisterschaft deklarieren. Die Vielfalt der veranstaltenden Verbände macht es möglich. Wenn man sich zu den sportlichen Vergleichen nicht qualifizieren muss, sondern die Teilnahme melden kann, ist das meist ein Indiz für ein eher offenes Event. Nichtsdestotrotz zählen der sportliche Wettstreit, Anspannung, Schweiß, Niederlage und Sieg. Das spiegelt sich auch im Bericht wider, den Hagen Bastling nach Rückkehr aus Mecklenburg seinen heimischen Sportfreunden übermittelte.

20220702 095140
Der Wismarer Bürgerpark wurde für ein Wochenende...

 

20220702 133530
...zum Treffpunkt aller europäischen Kubb-Freund:innen.

 

Der EKC 22-Anteil ohne Schmalenseer Beteiligung

Die Kubb-EM umfasste mehrere Wettbewerbe, an denen Freundinnen und Freunde des Wikingerschach aus Österreich, Belgien, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal, Spanien, Schweden, der Schweiz und Großbritannien teilnahmen. Außer dem Freshman-Cup für Dreier-Teams (der, in dem Hagen Bastling mit seinem Vater Ingo Bastling und Kumpel Michael Rath an den Start ging) konnten Punkte für das Nationen-Ranking gesammelt werden, das am Ende die Schweizer gewinnen sollten.

Im Wettbewerb der Einzelspieler setzte sich unter 220 Startern Yentel Castrel aus Belgien nach einer K.O.-Runde mit 32 Teilnehmern an die Spitze des Feldes. Im Drei-gegen-Drei starteten 68 Teams, von denen 16 im K.O. landeten. Hier gewann die Mannschaft Breitzone aus der Schweiz. Aus den Reihen der Einzelspieler bildeten die Nationen zudem Sechserteams, die mit ihrer Konkurrenz den Abschluss der EKC 22 bildeten. Die Kubb-Freunde aus Tschechien lagen hier am Ende vorn.

 

KGF 1

Nachbarschaftsduell der besonderen Art: Hagen Bastling, Ingo Bastling und Michael Rath
mit Ihren Gegnern KGF1 aus Frankreich (v. l.).

 

Schmalensee-Vertreter startete im Freshman's Cup

Wie beim Wikingerschachturnier des SV Schmalensee um den Normannen-Pokal formierte Hagen Bastling ein Team unter dem Namen Ironhead – Michael Rath gehört zum festen Kader, Ingo Bastling rückte neu in die Mannschaft. Die Bedingungen waren eine ganze Spur härter als auf der Sportanlage an der Tarbeker Straße: Je Partie wurde nur eine maximal 30-minütige Runde gespielt – mögliche Ergebnisse lauteten also 1:0, 0:0 oder 0:1. „Ein Unentschieden mag für das Gefühl gut sein, wird aber wie eine Niederlage gewertet“, verrät Hagen Bastling.

Ironhead startete prompt mit einem 0:1 gegen „KGF 1“ aus Frankreich ins Turnier. „Ein von Anfangsnervosität geprägtes ausgeglichenes Spiel, welches das Team aus Frankreich erst 3 Minuten vor Schluss für sich entscheiden konnte“, brummt Bastling, der die nächste Runde, ein nach 30 Minuten mit 0:0 gewertetes Spiel gegen „Die lustigen 5“ wie beschrieben als weitere Niederlage betrachtete.

In Runde 3 dann ging es gegen die „Metime Cowgirls“ – 1:0. „Endlich der erste Sieg. Tatsächlich hatten wir ein super Spiel abgeliefert und haben den Gegner keine Chance gelassen und nach 15 Minuten den Sieg eingefahren“, strahlt Hagen Bastling hinter seinem Bart.

Allerdings sollte es bei diesem einen Sieg bleiben, bei noch vier auszutragenden Begegnungen. Die erste gegen „Dabei is alles“: „Beflügelt vom Sieg in der Runde davor gab es diesmal richtig einen …“, schildert Bastling. „Bereits nach 6 Minuten war unsere Niederlage besiegelt. Jeder Wurf, ein Treffer!“, zollt er dem Gegner Respekt.

Es folgte ein 0:1 gegen die „Überflüger“ aus der Schweiz: „Leichter Vorteil auf unserer Seite vom Start an. Darauf folgten leider 12 Würfe ohne Treffer, welche vom gegnerischen Team gnadenlos ausgenutzt wurden.“ Anschließend 0:1 gegen die „Binkom Basterds“ aus Belgien: „Auch in diesem Spiel sorgten 2 leere Wurfrunden (12 Würfe) für unsere Niederlage. Der Gegner war nicht wirklich besser, wir hatten nur kein Glück.“ Bestätigen ließen sich die Ironhead-Leute das in einem Rematch außerhalb der Wertung, das sie binnen sieben Minuten gewinnen konnten, ohne einen einzigen Kubb zu verlieren.

Dennoch, auch in der letzten Runde, nun gegen „Kubbulus Nimbus“ aus Österreich, hieß es letztlich 0:1. – „Vermutlich neben unserem Sieg und dem Sieg außerhalb der Wertung unser bestes Spiel. Es hätte von der Qualität beider Teams ein Unentschieden sein müssen, jedoch sorgte ein Strafkubb (darf vom gegnerischen Team aufgestellt werden mit einer Wurfholzlänge Abstand zum König) dafür, dass das Spiel nach 28 Minuten doch noch verloren ging, bei dem Versuch den Strafkubb zu eliminieren“, fasst Hagen Bastling den Verlauf zusammen.

Sieger unter den am Freshman's Cup teilnehmenden 37 Mannschaften, von denen die besten Acht das K.O. bestritten, wurden die Füchse Wahrstorf.

 

Bilanz und Ausblick

„Allem voran hat es sehr viel Spaß gemacht und wurde von der EKA (European Kubb Association) sehr gut organisiert und auch umgesetzt. Wir haben den 33. Platz belegt“, teilt Hagen Bastling mit. Und weiter: „Meine persönlichen Ziele habe ich erreicht. Wir sind nicht Letzter geworden und wir haben auch gewinnen können und gezeigt, dass wir durchaus mithalten können.“

Heißt das jetzt, Ironhead werden zum nächsten EKC fahren, der vermutlich im europäischen Ausland stattfindet? „Eher nicht! Die Fehler wurden analysiert, und die gilt es mit regelmäßigem Training zu beheben.“ Der weitere Fahrplan der Mannschaft: Am 17. September wird die 11. Lewitzer Kubbmeisterschaft vom Kubb Mirow e.V. ausgetragen. Außerdem soll es bei diesem eine Teilnahme an der vierten Auflage des Speedkubb-Turniers geben.

Und dann ist da noch ein bedeutender Wettbewerb am Samstag, 27. August, ab 15:00 Uhr auf der Sportanlage des SV Schmalensee: Der 4. Normannen-Pokal-Wettbewerb des SV Schmalensee. „Ironhead wird mit einem Besetzungswechsel in Schmalensee angreifen, richtet Hagen Bastling eine dezente Kampfansage an die bisherigen (Dauer-)Sieger vom Team „Irgendeine Mannschaft“...

Dabei is alles
Trotz Niederlage beste Stimmung: Ironhead posiert mit seinen Bezwingern Dabei is alles.

 

Alle Resultate der Wikingerschach-EM sind online abrufbar:

https://kubbeurope.com/live/results/

Die Endpiele wurden über youtube gestreamt und können dort nochmals angeschaut werden:

1VS1 Joakim Ekelöf (Schweden) - Yentel Castrel (Belgien)

3VS3 Kubbless (Deutschland) - Breitizone (Schweiz)

6VS6 Schweden - Tschechische Republik

 

Über die Kubb-EM 2022 berichtete auch der NDR in seiner Sendung Nordmagazin:

Kubb-EM in Wismar: Wie funktioniert das "Wikingerschach"?

 

Bericht: Christian Detlof, Mitarbeit: Christopher Brust, Bilder: Hagen Bastling

Entdecke unseren Verein...

Terminvorschau:

Do Aug 11, 2022 @15:00 -
Eventanhänger auf dem Sportplatz

20220728 SVS Flugblatt Wikingerschach 2022 001

 

FSG Pressespiegel Aktuelles Deckblatt