Sportbetrieb: Trainingsmöglichkeiten werden wieder reduziert

20210331 Beitragsbild Schranke

Ab 1. April schränkt der Kreis Segeberg das Sporttreiben erneut ein. Grund ist die sich verschlechternde Corona-Lage.

Kreis Segeberg verringert vorläufig Sportmöglichkeiten

 

Der Frühlingsmonat April beginnt mit einer alles andere als erfreulichen Nachricht: Weil die Sieben-Tage-Inzidenz an mehr als drei aufeinander folgenden über dem Wert von 100 liegt, entschied sich der Kreis Segeberg die Notbremse zu ziehen. Mit einer neuen Allgemeinverfügung wird das öffentliche Leben stärker als im Rest Schleswig-Holsteins eingeschränkt. Davon sind auch wieder wir Sportler:innen betroffen. Zum Sporttreiben sieht der ab 01. April bis 11. April gülitge Erlass unter Punkt 7 dies vor:

 

Die Sportausübung ist abweichend von § 11 Absatz 1 Corona-BekämpfVOCorona-BekämpfVO nur wie folgt zulässig:

a) allein oder gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person,

b) außerhalb geschlossener Räume ohne Körperkontakt in festen Gruppen von bis zu 5 Kindern bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres unter Anleitung einer Übungsleiterin oder eines Übungsleiters.

 

Damit wird das bisher gestattete Freiluft-Gruppentraining von bis zu 10 erwachsenen Personen ohne Körperkontakt kassiert. Außerdem verringert sich die zulässige Zahl von Kindern, die an Trainingsgruppen im Freien teilnehmen dürfen, von 20 auf 5. Für letztere Angebote gilt weiterhin, dass vor der ersten Trainingseinheit ein auf diese Übungen zugeschnittenes Hygienekonzept von den Übungsleiter:innen zu erstellen ist. Alle, die trotz dieser erschwerten Bedingungen auf unserer Anlage aktiv sein wollen, haben natürlich weiterhin unser vereinseigenes Hygienekonzept zu beachten.

Ob diese Maßnahmen mit Ablauf des 11. April mindestens auf die großzügigere Landesregelung zurückgenommen werden können, wird die weitere Entwicklung der nächsten Tage im Kreis zeigen. Bis dahin heißt es einmal mehr: Warten wir es ab!

Bericht: Christopher Brust